Aufrufe
vor 1 Jahr

Motocross Enduro Ausgabe 11/2017

  • Text
  • Ktm
  • Mce
  • Husqvarna
  • Lauf
  • Yamaha
  • November
  • Rennen
  • Honda
  • Zweiten
  • Suzuki
  • Runde
  • Veranstaltungen
In dieser Ausgabe widmen wir uns in unserem Vergleichstest ab Seite 18 den neuen 85ern von KTM und Husqvarna. Beide Modelle wurden für 2018 komplett neu überarbeitet. Justin Weyrauch (Crossfinals-Finalist) testete die Bikes ausgiebig unter verschiedenen Bedingungen. Die kleinen, aber feinen Veränderungen an der 2018er KTM 450 EXC-F nahmen Patrick Strelow und Marko Barthel unter die Lupe. Zu welchem Fazit sie gekommen sind, lest ihr ab Seite 34...

MOTOCROSS-WM:

MOTOCROSS-WM: VILLARS-SOUS-ECOT/F Pauls Jonass MX2-Weltmeister - Herlings und Covington siegen in Frankreich Die WM-Saison endete im französischen Villars-sous-Ecot. Tausende von französischen Fans trotzten dem Wetter, um die MXGP- und MX2-Gladiatoren zu sehen. Die Besten des „Grand Finale“ waren KTM-Mann Jeffrey Herlings und Husqvarna-Fahrer Thomas Covington. Die Ehrungen endeten mit der Krönung von Pauls Jonass als MX2-Weltmeister nach nur einem Lauf. Mit einem Holeshot startete Husqvarna-Fahrer Max Anstie, auch Sieger in den Qualiläufen am Samstag und Sonntag, in die erste Kurve des ersten MXGP- Laufes. Gleich darauf übernahm Tim Gajser die Füh- Derweil suchte an der Spitze Herlings einen Weg vorbei an Anstie, nachdem er sich von einem Fahrrung, gefolgt von Romain Febvre und Glenn Coldenhoff. In Runde 2 konnte sich Anstie wieder an Coldenhoff vorbeischieben, während Gajser und Febvre davonzogen. Gautier Paulin lag an 5. Stelle und hielt erst mal Jeffrey Herlings zwei Runden lang auf, bevor der Holländer überholen konnte. Herlings drängte weiter nach vorne und passierte Teamkollege und Landsmann Coldenhoff. Paulin folgte ihm und passierte Coldenhoff in Runde 6. Zurück zur Spitze: Die Menge tobte, als Febvre versuchte, Gajser anzugreifen. Er kam nahe heran, aber nicht vorbei. In der zwölften von 16 Runden gelang es Herlings, an Anstie vorbeizukommen, nachdem er dem Briten acht Runden lang gefolgt war. Anstie wollte sich kurz vor Schluss noch rächen, kam aber zu spät. Gajser holte sich den Laufsieg vor Febvre, Herlings, Anstie und Paulin. Lauf 2 begann wieder mit einem guten Start von Anstie, aber den Holeshot holte sich Herlings. Aber Anstie hatte die bessere Linie und setzte sich in Führung. Herlings und Anstie blieben dicht beisammen, Gajser folgte ihnen das gesamte Rennen. Hinter Gajser gab’s Action, als es Arnaud Tonus gelang, Weltmeister Antonio Cairoli und später auch Evgeny Bobryshev hinter sich zu halten. Cairoli fuhr später an den Streckenrand und musste aufgeben. Bobryshev machte weiter Jagd auf Tonus. Vier Runden später übernahm Romain Febvre, der am Start zurückgefallen war, die 4. Position von Bobryshev. Eine Runde später stürzte Bobryshev und konnte schlussendlich nur noch Dreiundzwanzigster werden. 50 MCE November '17

Der 20-jährige Pauls Jonass ist der erste Lette, der einen FIM-MX-Titel gewinnt. Nach einem Sturz in der zweiten Kurve kämpfte sich Jonass in einem nassen ersten MX2-Lauf im Ziel bis auf Platz 5 vor. Seine Aufholjagd war einmal mehr Beweis für die Konstanz, Geschwindigkeit und Motivation, die die Nummer 41 in dieser Saison auszeichnete und sie zu 15 Podiumsplätzen und 6 Siegen in 19 Rennen führte • Foto: KTM fehler erholt hatte, blieb zunächst aber erfolglos. Mehrere Versuche später fand er seinen Weg vorbei an Anstie, der aber nicht in der Stimmung war, klein beizugeben. Die würdiges Finale. Am Ende Laufund Gesamtsieg für Herlings. In der Pressekonferenz meinte er: „Im zweiten Lauf holte ich meinen ersten Holeshot in diesem Jahr, das war selbst für mich eine Überraschung. Danach überholte mich Max (Anstie) sofort innen. Ich fuhr ein paar gute Linien und wollte ihn überholen. Ich war ein paar Mal neben ihm, aber dann wechselte er wieder die Spur, er fuhr perfekt, es war schwer, ihn zu kriegen, aber irgendwann hatte ich ihn und wir hatten es geschafft.“ Tim Gajser wurde Dritter im zweiten Lauf, zusammen mit seinem Sieg im ersten machte das Gesamtrang 2, punktgleich mit Herlings. In der WM bedeu- tet das Rang 5. Gajser dazu: „Ich bin froh, die Saison so stark beendet zu haben, auf dem Podium zu stehen, heute bin ich wirklich gut gefahren im Schlamm.“ Gesamtdritter wurde Max Anstie. Er sagte später zu seinem erneuten Erfolg: „ Ich glaube, letztes Jahr in der MX2 war ich gut, aber jetzt bin ich viel stärker. Im zweiten Rennen hatte ich eine gute Anfangsphase, lag vor Jeffrey, fand meine Linien und ‚klebte’ darin. Ich dachte, ich könnte Runde für Runde so weitermachen. Ich wusste, dass Jeffrey schon Fehler gemacht hatte, aber gerade das ließ mich nicht relaxen. Wir wechselten mehrfach die Führung und hatten einen starken Fight bis zum Ende.“ Gautier Paulin wurde Gesamtfünfter und WM-Dritter, was er so kommentierte: „Die Saison verlief gut … ich wollte mehr, wir wollen immer mehr. Aber Dritter in der WM ist immer noch ein gutes Ergebnis, wir freuen uns auf nächstes Jahr und stellen unser Programm zusammen. Wir wissen, woran wir noch zu arbeiten haben, wir kennen meine Schwachstellen und wissen, was wir am Bike verändern müssen.“ Weltmeister Antonio Cairoli bilanzierte seine Saison so: „In bin sehr glücklich mit dieser Saison. Wir haben hart gearbeitet, um zu gewinnen, und wir haben es geschafft. Ich habe es genossen zu fahren, jetzt freue ich mich schon auf nächstes Jahr, weil ich weiß, was wir noch verbessern können.“ MX2 Als die MX2-Klasse startete, richteten viele ihren Blick auf die Startnummer 41 von Pauls Jonass, der die Chance hatte, den WM-Titel gleich im ersten Lauf klarzumachen. Aber das Rennen startete mit einer Herausforderung für Jonass. Nachdem er sich den Holeshot geholt hatte, kollidierte er mit einem anderen Fahrer und ging zu Boden. Als er sein Bike wieder startklar hatte und weiterfuhr, stürzte er in der nächsten Kurve noch einmal. Nachdem er wieder weiterfahren konnte, war das Feld vorbei, angeführt von Husqvarna-Fahrer Thomas Covington und Suzuki-Star Jeremy Seewer. Den beiden folgte Thomas Kjer Olsen. Der hatte in der Folge ein paar Stürze zu verzeichnen, was ihn letztlich nur Siebter werden ließ. Mittlerweile hatte sich Jonass von seinem Desaster erholt und obwohl er nur Zwölfter hätte werden müssen, um den Weltmeistertitel sicherzustellen, schaffte er sich bis auf Rang 5 nach vorne, hinter Covington, Seewer, Jed Beaton und Hunter Lawrence. Rennen 2 startete mit einem Holeshot für Thomas Covington vor Brian Bogers und Hunter Lawrence. Lawrence ging in der zweiten Runde an Bogers und Covington vorbei und übernahm die Führung. Jed Beaton fuhr ein weiteres starkes Rennen und lag in den ersten Runden auf Rang 5, während Pauls Jonass wieder einen schlechten Start hatte. Jeremy Seewer startete das Rennen auf Rang 4, aber in Runde 5 war er schon Zweiter hinter Lawrence. Drei Runden später hatte Covington seinen Rhythmus wiedergefunden und schnappte sich Seewer. Seewer stürzte in der vorletzten Runde und fiel auf Rang 5 zurück hinter Beaton. Jonass, der auf Rang 9 startete, schaffte sich noch bis auf Platz 3 nach vorne. Covington wurde Zweiter und holte sich den Gesamtsieg. Er sagte in der Pressekonferenz: „Es ist gut, die Saison mit einem Rennen wie diesem zu beenden. Das motiviert mich für die Nachsaison, mich startbereit für nächstes Jahr zu machen. In den letzten Wochen waren meine Starts wirklich gut. Ich denke, das ist einer der größten Fortschritte, die ich im letzten Teil der Saison gemacht habe. Mein Bike geht wie eine Rakete vom Start weg, das haben wir ja heute gesehen. Der Start ist so wichtig bei Bedingungen wie diesen, die meisten Starts sind mir gelungen.“ Hunter Lawrence holte den ersten Laufsieg seiner Karriere und den 2. Gesamtrang. In der Pressekonferenz meinte er: „Es war gut, gestern meine erste Poleposition ergattert zu haben. Normalerweise sind meine Samstage furchtbar. So hatte ich dieses Problem aus dem Rücken. Ich hatte ein paar Überholvorgänge (in Lauf 1) und dann Lauf 2 gewonnen.“ Jed Beaton stand zum ersten Mal in seiner MX2-Karriere auf dem Podium. Er sagte dazu: „Ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, in der MX2 starten zu dürfen. Ich bin etwas glücklich auf dem Podium gelandet, weil Jeremy (Seewer) stürzte. Aber alles in allem bin ich zufrieden mit diesem Wochenende und meinem Saisonverlauf.“ Pauls Jonass wurde Gesamtfünfter und ist neuer MX2-Weltmeister. In einer Saison, die physisch und mental alles abverlangte, hat er bewiesen, dass er der stärkste ist. Jonass bestätigte vor der Presse: „Es war immer mein Traum, Weltmeister zu werden. Es war ein besonderer Moment, als ich das schon nach dem ersten Lauf geschafft hatte. Ich habe es mir ja selbst schwergemacht, als ich in der ersten Kurve gestürzt bin, aufgestanden bin, alles wieder saubergemacht habe und in der nächsten Kurve wieder hingefallen bin. Ich startete wieder von ganz hinten und habe mich auf Platz 5 vorgearbeitet. Das hat für die Weltmeisterschaft gereicht und ich bin glücklich darüber.“ Jonass begann die 2017er-Saison, nachdem er das Ende der 2016er verletzungsbedingt verpasst hatte, und seitdem reifte er nicht nur zu einem sehr schnellen Fahrer, sondern auch zu einem konstanten und geschickten. Jonass landete in 15 von 19 Runden auf dem Podium, bei sehr unterschiedlichen Streckenverhältnissen. Mit 7 Polepositionen, 14 Laufsiegen und 6 GP-Siegen (letzter in Tschechien) ist er ein verdienter Weltmeister. Herzlichen Glückwunsch, Pauls! Nach hartem Kampf ebenfalls verdient hat Jeremy Seewer seinen Vizeweltmeistertitel. Sein Statement: „Ich schaue nach vorne mit einem großen Lächeln. Ich freue mich auf die 450er und auf nächsten Mittwoch. Ich will Spaß haben auf dem Bike. Dann geht’s zum Nationencross und ich werde die neue Herausforderung annehmen.“ Dritter in der 2017er MX2-WM wurde Rookie Thomas Kjer Olsen. Er sagte in der abschließenden Pressekonferenz: „Es ist unglaublich, dass ich in meiner ersten Saison WM-Dritter geworden bin. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben, und wurde Dritter. Darüber bin ich mehr als glücklich.“ Motocross-WM - 19. + letzter Lauf - Villars-sous-Ecot/F - 16./17.9.2017 Gesamtergebnisse: MXGP: 1. Jeffrey Herlings, NL, KTM; 2. Tim Gajser, SLO, Honda; 3. Max Anstie, GB, Husqvarna; 4. Romain Febvre, F, Yamaha; 5. Gautier Paulin, F, Husqvarna; 6. Kevin Strijbos, NL, Suzuki; 7. Arnaud Tonus, CH, Yamaha; 8. Jeremy van Horebeek, B, Yamaha; 9. Glenn Coldenhoff, NL, KTM; 10. Shaun Simpson, GB, Yamaha. Ferner: 11. Maximilian Nagl, D, Husqvarna; 23. Stefan Ekerold, D, Suzuki. MX2: 1. Thomas Covington, USA, Husqvarna; 2. Hunter Lawrence, AUS, Suzuki; 3. Jed Beaton, AUS, Honda; 4. Jeremy Seewer, CH, Suzuki; 5. Pauls Jonass, LV, KTM; 6. Thomas Kjer Olsen, DK, Husqvarna; 7. Brian Bogers, NL, KTM; 8. Jorge Prado Garcia, E, KTM; 9. Darian Sanayei, USA, Kawasaki; 10. Alvin Östlund, S, Yamaha. Ferner: 20. Henry Jacobi, D, Husqvarna. Women: 1. Kiara Fontanesi, I, Yamaha; 2. Livia Lancelot, F, Kawasaki; 3. Courtney Duncan, NZ, Yamaha; 4. Nancy Van de Ven, NL, Yamaha; 5. Larissa Papenmeier, D, Suzuki; 6. Amandine Verstappen, B, KTM; 7. Virginie Germond, CH, Yamaha; 8. Mathilde Martinez, F, Husqvarna; 9. Justine Charroux, F, Yamaha; 10. Anne Borchers, D, Suzuki. Ferner: 23. Tanja Schlosser, D, KTM; 25. Janina Lehmann, D, Suzuki; 26. Carmen Allinger, D, Yamaha. EMX 250: 1. James Dunn, GB, KTM; 2. Simone Zecchina, I, Yamaha; 3. Anthony Bourdon, F, Husqvarna; 4. Tristan Charboneau, F, Husqvarna; 5. Ruben Fernandez, E, Kawasaki; 6. Morgan Lesiardo, I, Kawasaki; 7. Tom Koch, D, KTM; 8. Karlis Sabulis, LV, Yamaha; 9. Pierre Goupillon, F, KTM; 10. Josh Spinks, GB, KTM. Ferner: 11. Enzo Steffen, CH, Honda; 28. Michael Sandner, A, KTM. 51 MCE November '17

Magazine 2014-2018

Motocross Enduro Ausgabe 07/2018
Motocross Enduro Ausgabe 06/2018
Motocross Enduro Ausgabe 05/2018
Motocross Enduro Ausgabe 04/2018
Motocross Enduro Ausgabe 03/2018
Motocross Enduro Ausgabe 02/2018
Motocross Enduro Ausgabe 01/2018
Motocross Enduro Ausgabe 12/2017
Motocross Enduro Ausgabe 11/2017
Motocross Enduro Ausgabe 10/2017
Motocross Enduro Ausgabe 09/2017
Motocross Enduro Ausgabe 08/2017
Motocross Enduro Ausgabe 07/2017
Motocross Enduro Ausgabe 06/2017
Motocross Enduro Ausgabe 05/2017
Motocross Enduro Ausgabe 03/2017
Motocross Enduro Ausgabe 02/2017
Motocross-Enduro Ausgabe 01/2017
Motocross Enduro Ausgabe 12/2016
Motocross Enduro Ausgabe 11/2016
Motocross Enduro Ausgabe 10/2016
Motocross Enduro Ausgabe 9/2016
Motocross Enduro Ausgabe 8/2016
Motocross Enduro Ausgabe 7/2016
Motocross Enduro Ausgabe 6/2016
Motocross Enduro - 05/2016
Motocross Enduro - 03/2016
Motocross Enduro - 02/2016
MotocrossEnduro -01/2016
Motocross Enduro - 12/2015
Motocross Enduro - 11/2015
Motocross Enduro - 10/2015
Motocross Enduro - 09/2015
Motocross Enduro - 08/2015
Motocross Enduro - 07/2015
Motocross Enduro - 06/2015
Motocross Enduro - 05/2015
Motocross Enduro - 04/2015
Motocross Enduro - 03/2015
Motocross Enduro- 02/2015
Motocross Enduro 01/2015
Motocross Enduro Free Version 12/2014
Motocross Enduro 11/2014 - Free Version
Motocross Enduro 10/2014 - Free Version
Motocross Enduro 09/2014 - Free Version

Webkiosk 2018 /Motocross Enduro / Magazin 2.0

KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
MCE 08-2018
BRC Brockhausen Racing
2018 Jopa New Products
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Husqvarna-Motorsportförderung 2018
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
MCE FIM Enduroreifentest
Spezial Pit Bikes MCE /10/2015
KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky MX 2018
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
KTM Freeride E-XC alt vs. neu
KTM Enduro 2019
KTM MX 2019
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
Präsentation KTM 2018
Racebike Daniel Hänel 2017
MCE-Vergleichstest KTM 125 XC-W / 150 XC-W / Husqvarna TX 125
Test: Asia Wing LX 450 Enduro
Vergleichstest - Husqvarna FC 350 vs. FC 450
KTM 1290 SuperAdventure / Test 2016
KONZEPTVERGLEICH 2-/4-TAKT KTM 250 SX/450 SX-F / 2016
Test Husqvarna TE 125 vs FE 250
Test Yamaha YZ 450 F 2016
MCE-Dauertest Sherco 250 SE-R/2015 - Teil1 bis 7
Sherco 250 SE-R/2015 - Teil 1 bis 6
Yamaha YZ 250 - 2016
Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich 2016
Yamaha WR 450 F - 2016
Präsentation Honda- MX Modelle 2016
Abgefilmt - KTM 250 SX-F / Modelle 2016
MCE/ Test KTM SX 125 / 2016
Präsentation / Husqvarna-MX-Modelle 2016
Präsentation - Sherco 2016
Husqvarna Enduro-Modelle 2016
Beta-Modelle 2016
Yamaha präsentiert 2016er Modelle / Onlineversion
Honda CRF 450 R - Enduro-Racebike von Marco Neubert / TEST 2015
KTM SX und EXC Modelle 2016 / Onlineversion
Sturm KTM 300 EXC EXTREME – das Racebike von Otto Freund / TEST 2015
KTM Freeride E-XC / TEST 2015
Husqvarna Power Parts - Bike FE 250 / TEST 2015
Enduro-Modellübersicht 2015
Husqvarna FC 250 vs. Husqvarna TC 125 / KONZEPTVERGLEICH 2015 / KONZEPTVERGLEICH 2015
Yamaha YZ 250 F - SX-Racebike von Francesco Muratori
Motocross Enduro - Sonderausgabe Tests 2014-Free Version
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
MCE 06-2018
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Vergleichstest Extrem-Enduro-Reifen
MCE Produkte 10/2016
Motul-Powersport
MCE Produkte 12/2015
MCE FIM Enduroreifentest
Produkte MCE 11/ 2015
Vorstellung Bulls - Wild Mojo 2
Produkte / MCE 09 / 2015
Produkte / MCE 08 / 2015
Bridgestone X20, X30 und X40
Helmtest 6D ATR-1 / MCE 07/2015
POW Reinigungsset 2-teilig
Produkte / MCE 07 / 2015
Produkte / MCE 06 / 2015
Produkte / MCE 04-2015
Produkt-Vorstellung - MCE 03/2015
Motocross Enduro-Produkte 02/2015
Motocross Enduro-Produkte 12/2014
DIRTDOX / SMARTBONE + LIFTER
Motocross Enduro - Produkte 09/2014
Produktvorstellung MCE 8/2014
Jopa Katalog Spareparts
Jopa Katalog Onroad
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
Tipps & Tricks / Fahren im Schnee
Enduro-Fahrschule Sherco Spezial
Grüne Trainingseinheit
REIFEN MIT SCHLAUCH SELBST WECHSELN - Teil1
Mossgummiring wechseln
Mossgummiring wechseln Teil2

| 2004 - 2018 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971 |