Aufrufe
vor 1 Jahr

Motocross Enduro Ausgabe 04/2017

  • Text
  • April
  • Rennen
  • Lauf
  • Kiedrowski
  • Motorrad
  • Tomac
  • Saison
  • Yamaha
  • Honda
  • Dungey

MOTOCROSS-WM:

MOTOCROSS-WM: LOSAIL/KATAR Das Auftaktrennen in Katar geht an Tony Cairoli, in beiden Rennen konnte er die Maximalpunktzahl einfahren Die MXGP-Piloten wurden in Katar mit einem seltenen Wetterschauspiel empfangen. Zwei Wochen lang regnete es immer mal wieder, sodass der sonst staubtrockene Boden in diesem Jahr eher schwer war. Die Strecke verwandelte sich schnell in eine holprige Piste, kein leichtes Unterfangen also für Piloten und Techniker. Jedes Team versuchte sich natürlich bestmöglich auf die Gegebenheiten einzustellen. Im Zeittraining und auch im Qualifying kristallisierte sich bereits das Spitzenduo um den amtierenden Weltmeister Tim Gajser und den mehrfachen Exweltmeister Tony Cairoli heraus. Beide konnten gegenüber ihren Konkurrenten einen enormen Speed gehen, wobei Gajser in der Quali zunächst die Oberhand behielt. Im ersten Heat drehte Cairoli jedoch den Spieß um, indem er am Start die schnellste Reaktion hatte und sich den Holeshot sichern konnte. Einmal in Führung liegend, zeigte sich der Sizilianer von seiner allerbesten und vor allem fehlerfreien Seite. Es schien so, als hätte der KTM-Star zu alter Stärke zurückgefunden und wolle es den jungen Wilden noch einmal so richtig zeigen. Bis zur Zielflagge hatte sich Cairoli knapp 9 Sekunden Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten Clément Desalle herausgefahren. Ähnlich deutlich ging der zweite Lauf aus, lediglich der Startsieg wollte Cairoli diesmal nicht gelingen. Nach der langen Startgerade erwischte der Italiener eine tiefe Spurrille etwas unglücklich und musste den Holeshot Yamaha-Pilot Romain Febvre überlassen. Die Führung schnappte sich jedoch Tim Gajser noch in der ersten Runde. Cairoli gelang es, erst gegen Ende des Rennens die 4-Sekunden-Lücke zu seinem wohl schärfsten WM-Konkurrenten zu schließen und ihn kurz vor Schluss zu überholen. Für den Italiener war es der erste Tagessieg in Katar: „Es war ein tolles Wochenende hier in Katar, ich bin sehr glücklich. Es ist mittlerweile meine 14. WM-Saison, das haben vor mir nicht sehr viele Fahrer geschafft. Ich konnte in der Vergangenheit mindestens einen Grand Prix pro Jahr gewinnen, das ist großartig. Die Saison hat besser begonnen als die Jahre zuvor. Ich konnte mich im Winter gut vorbereiten und habe mich nicht verletzt. Das Set-up des Bikes war von Beginn an viel besser, sodass ich zuversichtlich auf diesen GP geblickt habe. Anfang der Woche habe ich noch mit einer leichten Darmgrippe gekämpft und wusste nicht so recht, wie sich das in den Rennen bemerkbar machen würde. Zum Glück ist alles gut gelaufen und ich konnte die Heats genießen. Der Track war sehr technisch, das kam mir entgegen. Ich konnte das gesamte Rennen über bis zur Zielflagge pushen! Über das Ergebnis sind wir alle sehr happy!“ Gajser kämpfte, wie auch Cairoli, mit einer Erkältung und konnte laut seinem Team nicht alles aus sich herausholen. Stellenweise waren es aber die kleinen typischen Fehler, mit denen sich der amtierende Weltmeister das Leben selbst schwer machte. Im ersten Lauf war er in ein Duell mit seinem Teamkollegen Evgeny Bobryshev und Clément Desalle verwickelt. Letzterer konnte Gajser hinter sich halten und die Attacken des Slowenen clever abwehren. Damit blieb ihm in Heat 1 nur der 3. Platz hinter Cairoli und Desalle. Besser lief es im zweiten Durchgang, dort konnte der Honda-Pilot über weite Teile des Rennens die Führung behaupten. Einzig gegen Cairolis Endspurt war Gajser machtlos. In der Summe reichte es mit dem 3/2-Resultat für den 2. Tagesrang und damit auch für wichtige Punkte in der Meisterschaft. „Angesichts der Umstände bin ich mit dem Verlauf des Wochenendes recht glücklich. Es hat nicht optimal begonnen, das lag aber an meiner Erkältung. Das Duell mit Bobryshev und Desalle im ersten Lauf war hart, es gab nur eine schnelle Linie und man konnte nicht richtig überholen. Im zweiten Lauf war ich in den letzten beiden Runden zu abgekämpft und konnte Cairoli nichts entgegensetzen. Umso größer die Freude über zwei gute Resultate“, so Gajsers Analyse. Auch Desalle freute sich über seine Podiumsplatzierung beim Auftakt in Katar. Der Belgier belegte im Qualifying nur den 9. Rang und galt daher nicht unbedingt als Anwärter für die vorderen Platzierungen. Doch der Kawasaki-Werkspilot erwischte zwei sehr gute Heats und mischte vorn mit. Am Ende wurde Desalle Tagesdritter: „Es ist großartig, in die neue Saison mit einem Podiumsplatz zu starten. Am Freitag war ich nicht ganz so glücklich, aber das hat sich schnell geändert. Ich bin hier mit einem guten Feeling hergekommen, denn schon die Pre-Saison- Rennen liefen für uns sehr gut. Die Streckenbedingungen waren im Rennen definitiv besser als in den Trainings. Leider hatte ich nicht die besten Starts, aber es reichte jedes Mal, um unter die besten 5 zu kommen. Es gab allerdings nur eine Ideallinie, da ist es schwer, unterschiedliche Spuren zu fahren und zu überholen. So kam ich im zweiten Heat einfach nicht an Febvre vorbei, obwohl ich schneller fahren konnte.“ Was war mit Max Nagl und Jeffrey Herlings? Max Nagl kam im ersten Lauf zwar relativ gut aus dem Gatter, musste sich aber kurz nach der Startphase auf Platz 7 einreihen. Anschließend war es aufgrund der bereits beschriebenen Streckenbedingungen sehr schwierig, einen Weg nach vorn zu finden. Wenige Runden vor Schluss schob sich auch noch Arnaud Tonus am Husky-Werkspiloten vorbei. Somit verbuchte Nagl im ersten Durchgang einen 8. Platz. Glück im Unglück folgte während des zweiten Heats. Nagl, der sich in einem Duell mit Glenn Coldenhoff befand, flog urplötzlich heftig über den Lenker ab. Von außen betrachtet ein äußerst heikler Crash, den Nagl glücklicherweise unverletzt überstand und das Rennen beenden konnte! Im Ranking rangierte Nagl auf Platz 12, ein Rennen, das eher zum Abhaken in die Geschichte eingeht. Bei Jeffrey 50 MCE April '17

Tim Gajser, seines Zeichens amtierender, Weltmeister kämpfte mit einer Grippe und war mit angezogener Handbremse unterwegs Herlings, der hier sein MXGP-Debüt gab, war von vornherein klar, dass er nicht um den Tagessieg mitfahren wird. Der Niederländer brach sich zwei Wochen vor dem Grand Prix einen Knochen in der rechten Hand und war somit natürlich nicht konkurrenzfähig. An den Start ging er trotzdem und biss sich durch, am Ende verbuchte er einen 15. Platz und konnte zumindest 13 WM-Zähler mitnehmen. In der MX2-Klasse hat sich mit Pauls Jonass wahrscheinlich schon der Nachfolger von Jeffrey Herlings gefunden. Der ehemalige Juniorenweltmeister konnte beide Läufe für sich entscheiden und damit die Maximalpunktzahl einfahren. Sein schärfster Konkurrent war der Franzose Benoit Paturel. Er blieb Jonass jeweils dicht auf den Fersen und signalisierte damit, ihm zukünftig keinesfalls kampflos den Grand-Prix-Sieg überlassen zu wollen. Die beiden passierten die Zielflagge im Abstand von unter zwei Sekunden, während Julien Lieber (Rang 3) seine liebe Mühe hatte, ihnen zu folgen. Mit diesem Ergebnis ist eine spannende Saison in der 250er-Klasse vorprogrammiert. • Text: Marco Burkert • Fotos: Ray Archer, Juan Pablo Acevedo, Honda MX-WM - 1. Lauf - Losail/Katar - 25.2.2017: Gesamtergebnisse: MXGP: 1. Antonio Cairoli, I, KTM; 2. Tim Gajser, SLO, Honda; 3. Clément Desalle, B, Kawasaki; 4. Evgeny Bobryshev, RUS, Honda; 5. Romain Febvre, F, Yamaha; 6. Gautier Paulin, F, Husqvarna; 7. Jeremy van Horebeek, B, Yamaha; 8. Jordi Tixier, F, Kawasaki; 9. Glenn Coldenhoff, NL, KTM; 10. Max Anstie, GB, Husqvarna. Ferner: 12. Max Nagl, D, Husqvarna; 14. Arnaud Tonus, CH, Yamaha; 21. Valentin Guillod, CH, Honda. MX2: 1. Pauls Jonass, LV, KTM; 2. Benoit Paturel, F, Yamaha; 3. Julien Lieber, KTM; 4. Thomas Kjer Olsen, DK, Husqvarna; 5. Michele Cervellin, I, Honda; 6. Jeremy Seewer, CH, Suzuki; 7. Vsevolod Brylyakov, RUS, Kawasaki; 8. Jorge Prado Garcia, E, KTM; 9. Darian Sanayei, USA, Kawasaki; 10. Alvin Östlund, S, Yamaha. Termine 2017 08./09.04. F. Drehna www.msc-fuerstlich-drehna.de 29./30.04. Jauer www.mc-jauer.de 13./14.05. Mölln www.adachansa.de Weitere Informationen unter: www.adac.de/mx-masters Unsere Partner: 17./18.06. Bielstein* www.mxmasters-bielstein.de 15./16.07. Tensfeld www.adac.de/sh 26./27.08. Gaildorf www.msc-gaildorf.de 23./24.09. Holzgerlingen www.kfv-kalteneck.de *ohne ADAC MX Junior Cup Laudert GmbH + Co. KG, Bildnachweis: Kawasaki, Suzuki

Magazine 2014-2018

Motocross Enduro Ausgabe 07/2018
Motocross Enduro Ausgabe 06/2018
Motocross Enduro Ausgabe 05/2018
Motocross Enduro Ausgabe 04/2018
Motocross Enduro Ausgabe 03/2018
Motocross Enduro Ausgabe 02/2018
Motocross Enduro Ausgabe 01/2018
Motocross Enduro Ausgabe 12/2017
Motocross Enduro Ausgabe 11/2017
Motocross Enduro Ausgabe 10/2017
Motocross Enduro Ausgabe 09/2017
Motocross Enduro Ausgabe 08/2017
Motocross Enduro Ausgabe 07/2017
Motocross Enduro Ausgabe 06/2017
Motocross Enduro Ausgabe 05/2017
Motocross Enduro Ausgabe 03/2017
Motocross Enduro Ausgabe 02/2017
Motocross-Enduro Ausgabe 01/2017
Motocross Enduro Ausgabe 12/2016
Motocross Enduro Ausgabe 11/2016
Motocross Enduro Ausgabe 10/2016
Motocross Enduro Ausgabe 9/2016
Motocross Enduro Ausgabe 8/2016
Motocross Enduro Ausgabe 7/2016
Motocross Enduro Ausgabe 6/2016
Motocross Enduro - 05/2016
Motocross Enduro - 03/2016
Motocross Enduro - 02/2016
MotocrossEnduro -01/2016
Motocross Enduro - 12/2015
Motocross Enduro - 11/2015
Motocross Enduro - 10/2015
Motocross Enduro - 09/2015
Motocross Enduro - 08/2015
Motocross Enduro - 07/2015
Motocross Enduro - 06/2015
Motocross Enduro - 05/2015
Motocross Enduro - 04/2015
Motocross Enduro - 03/2015
Motocross Enduro- 02/2015
Motocross Enduro 01/2015
Motocross Enduro Free Version 12/2014
Motocross Enduro 11/2014 - Free Version
Motocross Enduro 10/2014 - Free Version
Motocross Enduro 09/2014 - Free Version

Webkiosk 2018 /Motocross Enduro / Magazin 2.0

KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
MCE 08-2018
BRC Brockhausen Racing
2018 Jopa New Products
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Husqvarna-Motorsportförderung 2018
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
MCE FIM Enduroreifentest
Spezial Pit Bikes MCE /10/2015
KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky MX 2018
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
KTM Freeride E-XC alt vs. neu
KTM Enduro 2019
KTM MX 2019
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
Präsentation KTM 2018
Racebike Daniel Hänel 2017
MCE-Vergleichstest KTM 125 XC-W / 150 XC-W / Husqvarna TX 125
Test: Asia Wing LX 450 Enduro
Vergleichstest - Husqvarna FC 350 vs. FC 450
KTM 1290 SuperAdventure / Test 2016
KONZEPTVERGLEICH 2-/4-TAKT KTM 250 SX/450 SX-F / 2016
Test Husqvarna TE 125 vs FE 250
Test Yamaha YZ 450 F 2016
MCE-Dauertest Sherco 250 SE-R/2015 - Teil1 bis 7
Sherco 250 SE-R/2015 - Teil 1 bis 6
Yamaha YZ 250 - 2016
Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich 2016
Yamaha WR 450 F - 2016
Präsentation Honda- MX Modelle 2016
Abgefilmt - KTM 250 SX-F / Modelle 2016
MCE/ Test KTM SX 125 / 2016
Präsentation / Husqvarna-MX-Modelle 2016
Präsentation - Sherco 2016
Husqvarna Enduro-Modelle 2016
Beta-Modelle 2016
Yamaha präsentiert 2016er Modelle / Onlineversion
Honda CRF 450 R - Enduro-Racebike von Marco Neubert / TEST 2015
KTM SX und EXC Modelle 2016 / Onlineversion
Sturm KTM 300 EXC EXTREME – das Racebike von Otto Freund / TEST 2015
KTM Freeride E-XC / TEST 2015
Husqvarna Power Parts - Bike FE 250 / TEST 2015
Enduro-Modellübersicht 2015
Husqvarna FC 250 vs. Husqvarna TC 125 / KONZEPTVERGLEICH 2015 / KONZEPTVERGLEICH 2015
Yamaha YZ 250 F - SX-Racebike von Francesco Muratori
Motocross Enduro - Sonderausgabe Tests 2014-Free Version
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
MCE 06-2018
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Vergleichstest Extrem-Enduro-Reifen
MCE Produkte 10/2016
Motul-Powersport
MCE Produkte 12/2015
MCE FIM Enduroreifentest
Produkte MCE 11/ 2015
Vorstellung Bulls - Wild Mojo 2
Produkte / MCE 09 / 2015
Produkte / MCE 08 / 2015
Bridgestone X20, X30 und X40
Helmtest 6D ATR-1 / MCE 07/2015
POW Reinigungsset 2-teilig
Produkte / MCE 07 / 2015
Produkte / MCE 06 / 2015
Produkte / MCE 04-2015
Produkt-Vorstellung - MCE 03/2015
Motocross Enduro-Produkte 02/2015
Motocross Enduro-Produkte 12/2014
DIRTDOX / SMARTBONE + LIFTER
Motocross Enduro - Produkte 09/2014
Produktvorstellung MCE 8/2014
Jopa Katalog Spareparts
Jopa Katalog Onroad
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
Tipps & Tricks / Fahren im Schnee
Enduro-Fahrschule Sherco Spezial
Grüne Trainingseinheit
REIFEN MIT SCHLAUCH SELBST WECHSELN - Teil1
Mossgummiring wechseln
Mossgummiring wechseln Teil2

| 2004 - 2018 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971 |