Aufrufe
vor 4 Jahren

Motocross-Enduro Ausgabe 01/2017

Für alle die noch kein Motocross Enduro - Abo ihr eigen nennen soll die Free Version ein Anreiz sein...

SUPERCROSS: MÜNCHEN

SUPERCROSS: MÜNCHEN Nötig waren dafür 150 LKW-Ladungen mit 3000 Tonnen Lehmerde, die vom belgischen Streckendesigner Freddy Verherstraeten und seiner Crew zu einer ausgewachsenen SX-Strecke modelliert wurden. Oberste Priorität galt dem Sicherheitsaspekt, teilte Organisationsleiter Robert Stadler im Vorfeld mit. Dabei war die Münchener Strecke in den letzten Jahren stets anspruchsvoll, beinhaltete weite Sprünge und selektive Kurven. Hinzu gesellte sich das berüchtigte Waschbrett, das mit seinen unzähligen Whoops in der Olympiahalle des Öfteren Scharfrichter war. Neben der üblichen Rennaktion bot das SX München den Zuschauern mit der sogenannten Superpole und dem amerikanischen Finale zwei zusätzliche Rennen. Während die Superpole der Bestimmung der Startreihenfolge im Main Event dient, dürfen die nicht für das Finale qualifizierten Akteure ebenfalls noch mal ran und ihren schnellsten Fahrer bestimmen. Abgerundet wurde das spektakuläre Rennprogramm von den Freestylern, die auch in diesem Jahr ihre waghalsigen Sprungkombinationen zeigten. Diese besondere Mischung zeichnet dieses Event aus und zog auch in diesem Jahr tausende Zuschauer in ihren Bann. Nach seinem Auftaktsieg vor 14.900 Motorsportfans in Stuttgart schlüpfte Nicholas Schmidt in die Favoritenrolle. Er selbst und auch sein Team zeigten sich angesichts der hohen Herausforderung jedoch zuversichtlich, auch hier in München hervorragend abzuschneiden. Doch ausgerechnet seine Landsmänner, allen voran Gavin Faith und Kyle Cunningham, sollten ihm das Leben schwermachen. US-Boy Faith gehört bekanntermaßen zu den schnellen Jungs in Sachen Supercross, konnte wegen einer Terminüberschneidung allerdings nicht am Auftakt in Stuttgart teilnehmen und war nun umso heißer, sein erstes Rennen in Deutschland zu gewinnen. Daraus machte der Honda-Waldmann- Pilot keinen Hehl, auch wenn er sich zunächst an die Strecke und das Bike gewöhnen musste. Nach einigen Runden im freien Training und etwas Setup-Arbeit an seinem Racebike war der US-Amerikaner schließlich nicht mehr zu halten. Den Einzug ins Finale schaffte Faith am Freitagabend locker, ebenso wie seine Mitstreiter Nicholas Schmidt, Kyle Cunningham und Jace Owen. Letzterer war im Übrigen in Stuttgart heftig gestürzt, lag zwischenzeitlich kurz im Krankenhaus und musste in München kräftig die Zähne zusammenbeißen. Doch selbst der Umweg über das Last Chance Race konnte Owen nicht beirren und er blieb darauf fokussiert, im Finale möglichst weit vorn platziert zu sein. Bevor dieses jedoch gestartet werden konnte, galt es, die Superpole unter den zwölf Finalisten auszutragen. Hier zeigte sich überraschenderweise Cunningham von seiner allerbesten Seite und er fuhr die 300 Meter lange Rundstrecke in 25:700 Sekunden. Nur einen Hauch dahinter (25:707 Sekunden) landete Faith und auch Owen war mit 25:754 Sekunden nicht weit weg von der Bestzeit. Schmidt und Blose komplettierten die Topfünf, die im Übrigen allesamt US-Boys waren! Um den Finalisten nach der Superpole eine kleine Verschnaufpause zu gewähren, standen bereits die Protagonisten des amerikanischen Finals am Start. Also alle diejenigen, die sich nicht fürs Finale qualifizieren konnten. Hier gelang es dem Briten Marcus Lee Soper, Jason Clermont und Filip Neugebauer auf die Plätze 2 und 3 zu verdrängen. Damit war Soper der Sieger des kleinen Finals an diesem ersten Abend in München. Das große Finale über 15 lange Runden stand damit unmittelbar bevor. Als das Gatter fiel, konnte sich Faith mit einem Blitzstart bereits in der ersten Kurve an die Spitze des Feldes setzen. Hungrig, seinen ersten Sieg dieser Indoorsaison einzufahren, blieb der US-Boy am Ball und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein lupenreiner Start-Ziel- Sieg für Faith, der seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance ließ. „Mein Team hat mir ein sensationell gutes Bike hingestellt, ich habe gleich gespürt, dass hier in München ein Sieg zu holen ist“, sagte Faith kurz nach der Zieldurchfahrt am Freitagabend. Neben Faith gab es mit dem Sieger der Superpole Cunningham eine weitere Überraschung, denn der Suzuki-Pilot wurde Zweiter hinter seinem Landsmann. Die größte Überraschung allerdings dürfte der angeschlagene Owen geliefert haben. Er fuhr im Finale einen hervorragenden 3. Platz ein und wurde damit für sein Durchhaltevermögen belohnt! Auftaktsieger Schmidt wurde am Freitagabend undankbarer Vierter, während Charles Lefrançois auf Platz 5 die französische Flagge hochhielt. Am Samstag brannten die SX-Piloten auf Revanche und wollten die letzte verbleibende Chance nutzen, sich in München bestmöglich zu präsentieren. Die Vorläufe wurden wie schon am Freitag von den üblichen Verdächtigen dominiert. Alle Favoriten zogen es diesmal vor, den direkten Weg ins abendliche Main Event zu wählen. Dabei zeigte sich besonders Schmidt angriffslustig und gewann sowohl seinen Vorlauf als auch das erste Semifinale vor Faith und Cunningham. Doch abgerechnet wird bekanntlich erst zum Schluss und hier sorgte Cunningham für Furore. Doch bevor die Finalisten ran durften, galt es für die nicht Qualifizierten, sich im amerikanischen Finale zu beweisen. Hier schnappte sich Steve Mages vom Team Meyer Racing den Sieg vor Steven Clarke und Ludowik Macler. Dieses Rennen war jedoch nur ein kleiner Vorgeschmack auf das alles entscheidende Finale. Hier hatte Gavin Faith die besten Karten in der Hand, um „König von München“ zu werden. Und zunächst schien für den US-Boy alles wie am Schnürchen zu laufen. Er gewann die Superpole und ging wie schon am Freitag als Gewinner aus dem Startgetümmel hervor, um prompt die Führung zu übernehmen. Allerdings nur bis zur Halbzeit der Renndistanz, dann unterlief ihm ein folgenschwerer Fahrfehler. Unter Druck vom immer näher kommenden Cunningham rutschte Faith weg und sorgte damit für die unfreiwillige Vorentscheidung. Die hinter ihm fahrenden Cunningham und Schmidt bedankten sich und überholten den strauchelnden Faith. Im Anschluss ließen weder Cunningham noch Schmidt irgendetwas anbrennen. Faith versuchte zwar, noch an die beiden heranzukommen, dies gelang ihm aber nicht. Damit sicherte sich Cunningham, der erst am Freitagvormittag in München ankam, weil er eigentlich „nur“ als Ersatzfahrer für den verletzten Cole Martinez eingesprungen war, ganz nebenbei den Titel „König von München“! „Ich konnte Faith von Beginn an unter Druck setzen und ihn so in einen Fehler treiben“, sagte Cunningham zur rennentscheidenden Szene. „Dass ich gleich bei meinem ersten Rennen in Deutschland den Sieg holen konnte, ist wirklich super! Ein großer Dank an mein Team und alle, die unseren Sieg hier ermöglicht haben!“ Der geschlagene Faith wurde in der Endabrechnung beider Fahrtage Zweiter, Schmidt belegte Platz 3. In der SX2-Klasse kam der Thüringer Stefan Büttner mit breiter Brust nach München, völlig zu Recht, denn er hatte den Auftakt in der 250er-Kategorie dominiert. Büttner bekam in München jedoch prominente Konkurrenz namens Brian Hsu. Der Deutsch-Taiwanese hatte zuvor erst den Laufsieg beim Supercross-Klassiker Bercy/Lille in Frankreich eingefahren und zählte damit zum schärfsten Konkurrenten Büttners. Im Vorfeld wurde viel spekuliert, wer von den beiden wohl der Schnellere auf der selektiven Münchener Strecke ist. Aufschluss gab das Qualifying am Freitag. Hier zeigte Büttner, was er in all den SX-Jahren gelernt hatte und war Die Akteure lieferten sich in der Münchener Olympiahalle erbitterte Positionskämpfe Der „König von München“: Kyle Cunningham aus den USA mit seiner Trophäe 46 MCE Januar '17

Atemberaubend: Die beiden spanischen Freestyler Rocky Florensa und Antonio Navas setzen zu zweit auf einer Maschine zum Backflip an 14.500 Zuschauer verfolgten am Wochenende die Fahr- und Flugkünste der Supercrosser Die Girls überreichten den drei Siegern des ADAC Supercross 2016 die Pokale: Rechts neben Sieger Cunningham der Zweitplatzierte Gavin Faith und links der Dritte Nick Schmidt 47 MCE Januar '17

Magazine 2014-2018

Motocross Enduro Ausgabe 07/2018
Motocross Enduro Ausgabe 06/2018
Motocross Enduro Ausgabe 05/2018
Motocross Enduro Ausgabe 04/2018
Motocross Enduro Ausgabe 03/2018
Motocross Enduro Ausgabe 02/2018
Motocross Enduro Ausgabe 01/2018
Motocross Enduro Ausgabe 12/2017
Motocross Enduro Ausgabe 11/2017
Motocross Enduro Ausgabe 10/2017
Motocross Enduro Ausgabe 09/2017
Motocross Enduro Ausgabe 08/2017
Motocross Enduro Ausgabe 07/2017
Motocross Enduro Ausgabe 06/2017
Motocross Enduro Ausgabe 05/2017
Motocross Enduro Ausgabe 03/2017
Motocross Enduro Ausgabe 02/2017
Motocross-Enduro Ausgabe 01/2017
Motocross Enduro Ausgabe 12/2016
Motocross Enduro Ausgabe 11/2016
Motocross Enduro Ausgabe 10/2016
Motocross Enduro Ausgabe 9/2016
Motocross Enduro Ausgabe 8/2016
Motocross Enduro Ausgabe 7/2016
Motocross Enduro Ausgabe 6/2016
Motocross Enduro - 05/2016
Motocross Enduro - 03/2016
Motocross Enduro - 02/2016
MotocrossEnduro -01/2016
Motocross Enduro - 12/2015
Motocross Enduro - 11/2015
Motocross Enduro - 10/2015
Motocross Enduro - 09/2015
Motocross Enduro - 08/2015
Motocross Enduro - 07/2015
Motocross Enduro - 06/2015
Motocross Enduro - 05/2015
Motocross Enduro - 04/2015
Motocross Enduro - 03/2015
Motocross Enduro- 02/2015
Motocross Enduro 01/2015
Motocross Enduro Free Version 12/2014
Motocross Enduro 11/2014 - Free Version
Motocross Enduro 10/2014 - Free Version
Motocross Enduro 09/2014 - Free Version

Webkiosk 2018 /Motocross Enduro / Magazin 2.0

KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
MCE 08-2018
BRC Brockhausen Racing
2018 Jopa New Products
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Husqvarna-Motorsportförderung 2018
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
MCE FIM Enduroreifentest
Spezial Pit Bikes MCE /10/2015
KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky MX 2018
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
KTM Freeride E-XC alt vs. neu
KTM Enduro 2019
KTM MX 2019
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
Präsentation KTM 2018
Racebike Daniel Hänel 2017
MCE-Vergleichstest KTM 125 XC-W / 150 XC-W / Husqvarna TX 125
Test: Asia Wing LX 450 Enduro
Vergleichstest - Husqvarna FC 350 vs. FC 450
KTM 1290 SuperAdventure / Test 2016
KONZEPTVERGLEICH 2-/4-TAKT KTM 250 SX/450 SX-F / 2016
Test Husqvarna TE 125 vs FE 250
Test Yamaha YZ 450 F 2016
MCE-Dauertest Sherco 250 SE-R/2015 - Teil1 bis 7
Sherco 250 SE-R/2015 - Teil 1 bis 6
Yamaha YZ 250 - 2016
Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich 2016
Yamaha WR 450 F - 2016
Präsentation Honda- MX Modelle 2016
Abgefilmt - KTM 250 SX-F / Modelle 2016
MCE/ Test KTM SX 125 / 2016
Präsentation / Husqvarna-MX-Modelle 2016
Präsentation - Sherco 2016
Husqvarna Enduro-Modelle 2016
Beta-Modelle 2016
Yamaha präsentiert 2016er Modelle / Onlineversion
Honda CRF 450 R - Enduro-Racebike von Marco Neubert / TEST 2015
KTM SX und EXC Modelle 2016 / Onlineversion
Sturm KTM 300 EXC EXTREME – das Racebike von Otto Freund / TEST 2015
KTM Freeride E-XC / TEST 2015
Husqvarna Power Parts - Bike FE 250 / TEST 2015
Enduro-Modellübersicht 2015
Husqvarna FC 250 vs. Husqvarna TC 125 / KONZEPTVERGLEICH 2015 / KONZEPTVERGLEICH 2015
Yamaha YZ 250 F - SX-Racebike von Francesco Muratori
Motocross Enduro - Sonderausgabe Tests 2014-Free Version
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
MCE 06-2018
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Vergleichstest Extrem-Enduro-Reifen
MCE Produkte 10/2016
Motul-Powersport
MCE Produkte 12/2015
MCE FIM Enduroreifentest
Produkte MCE 11/ 2015
Vorstellung Bulls - Wild Mojo 2
Produkte / MCE 09 / 2015
Produkte / MCE 08 / 2015
Bridgestone X20, X30 und X40
Helmtest 6D ATR-1 / MCE 07/2015
POW Reinigungsset 2-teilig
Produkte / MCE 07 / 2015
Produkte / MCE 06 / 2015
Produkte / MCE 04-2015
Produkt-Vorstellung - MCE 03/2015
Motocross Enduro-Produkte 02/2015
Motocross Enduro-Produkte 12/2014
DIRTDOX / SMARTBONE + LIFTER
Motocross Enduro - Produkte 09/2014
Produktvorstellung MCE 8/2014
Jopa Katalog Spareparts
Jopa Katalog Onroad
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
Tipps & Tricks / Fahren im Schnee
Enduro-Fahrschule Sherco Spezial
Grüne Trainingseinheit
REIFEN MIT SCHLAUCH SELBST WECHSELN - Teil1
Mossgummiring wechseln
Mossgummiring wechseln Teil2

| 2004 - 2018 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971 |