Aufrufe
vor 2 Jahren

Motocross Enduro - 02/2016

  • Text
  • Februar
  • Fahrwerk
  • Fahrer
  • Yamaha
  • Rennen
  • Blazusiak
  • Haaker
  • Honda
  • Motor
  • Runde
Auf ein Neues Die ersten Zeilen dieser Ausgabe wollen wir nutzen, um euch ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Racingjahr 2016 zu wünschen! Wir starten heuer mit einem Besuch bei den Fahrwerksspezialisten von WP! Genauer gesagt, bei Christian Meier von WP Germany. In Fachkreisen gilt Christian mit seinem geballten Knowhow in Sachen Fahrwerk als Koryphäe und er hat uns sogar in seine heiligen Hallen mitgenommen, wo wir ihm ein wenig über die Schulter schauen durften. Das Fahrwerk zählt zu den wichtigsten Baugruppen eines Motorrades, wenn es gar um Rennsport geht, zählt dieser Fakt gleich doppelt. Nur mit einem perfekt arbeitendem Fahrwerk sind Spitzensportler in der Lage, Höchstleistungen zu vollbringen.

VORSTELLUNG MONTESA

VORSTELLUNG MONTESA 4RIDE 2016 Nachdem 1991 die letzte Evasion vom Band lief, hat sich Montesa danach ausschließlich auf die Produktion von Trial-Motorrädern konzentriert. Das Ergebnis: die Cota 311, die Cota 314 R, die Cota 315 R und schließlich die revolutionäre Cota 4 RT – ein modernes Viertaktmotorrad mit einem neuen, kompakten Vierventil-Triebwerk und elektronischer PGM-FI- Kraftstoffeinspritzung. Montesa blieb seinen Prinzipien – fortschrittliche Technologien mit umweltfreundlichen Aspekten zu verbinden – auch 2013 treu, als mit der Cota 4 RT 260 ein völlig neues Modell vorgestellt wurde. Dieses behielt die Hauptmerkmale der Cota 4 RT bei, bot jedoch deutlich mehr Leistung. Mit der Cota 300 RR präsentierte Montesa zudem kürzlich ein stärker auf Wettbewerb getrimmtes Modell, ebenfalls mit Viertakttechnik. 2016 bringt Montesa nun die 4RIDE auf den Markt. Auch dieses Bike bleibt den Grundzügen der Montesa-Modelle treu und setzt auf das gleiche Konzept, das bereits bei den Trial-Motorrädern zu sehen war. Fans der Marke werden in der 4RIDE Merkmale der Evasion erkennen – einem Trial-Excursion-Bike mit direkter Anlehnung an die Trial-Variante Cota 310. Entwicklungskonzept Bisher hatten Montesa-Kunden die Wahl zwischen drei qualitativ hochwertigen Modellen: der Cota 4 RT260, der Race Replica und der Cota 300 RR, deren Hauptmerkmale ihre fortschrittliche Technologie, ihre Zuverlässigkeit und die Materialqualität sind. Unter Beibehaltung der Haupteigenschaften der Trial-Modelle entwickelte das Montesa-Team von Honda zusammen mit der Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung von Honda Motor Co. Ltd. die neue 4RIDE, ein Modell mit Trial-Eigenschaften, bei dem zugleich die hohen Qualitätsstandards der Marke gewahrt bleiben. Das Konzept des neuen Modells kommt bereits im Namen zum Ausdruck: 4RIDE. Die „4“ erinnert an das Herzstück der Montesa-Modelle, den Viertaktmotor. Die englische Bezeichnung spielt zudem mit der Doppeldeutigkeit von 4 – als „for“ ausgesprochen spielt es auf die Verwendung des Bikes an und bedeutet „zum Fahren“. Schließlich hat Montesa mit der 4RIDE ein Bike entwickelt, das sich von zu Hause, über die Straße bis hin zur bevorzugten Bergstrecke fahren lässt. „4“ ist auch die Zahl der Ziele, denen sich die 4RIDE verschrieben hat: Abenteuer, Fun, Freiheit und Vielseitigkeit – also ein Motorrad, das einen überall hin begleitet. Mit Blick auf diese Ziele fällt vor allem der umfassende Stauraum auf. Unter dem Sitz, der einfach abgenommen werden kann, befindet sich ein großes Staufach, in dem sich problemlos Jacke, Handschuhe und mehr unterbringen lassen. Als Grundlage dient die Cota 4 RT 260. Damit schuf das Entwicklungsteam ein vielseitiges Bike mit einfachem Handling, das ganz auf Abenteuer ausgelegt ist. Zu diesem Zweck wurde das Getriebe mit einer größeren Übersetzungsspreizung ausgestattet, die sich von denen der Trial-Varianten unterscheidet. Damit verbindet das neue Modell hohen Komfort mit verbesserter Performance auf langen Strecken. Aus ähnlichen Gründen wurde auch die Ergonomie des Bikes überarbeitet: Sitz und Aufhängung einschließlich der Gabel und des Stoßdämpfers sitzen deutlich höher als bisher. Die Änderungen an der 4RIDE, die Führerscheinklasse A2 erfordert, dienen allesamt dazu, ein breiteres Kundensegment anzusprechen. Für alle, die Spaß am Berg haben wollen, ohne auf Leistung und hochwertige Komponenten zu verzichten, die für anspruchsvollere Strecken oder Trial-Abschnitte benötigt werden. Fertigung und Montage Wie bei der Cota 4 RT 260, der Race Replica und der Cota 300 RR erfolgen Fertigung und Montage der 4RIDE exklusiv im Montesa-Honda-Werk in Santa Perpètua de Mogoda bei Barcelona in Spanien. Von hier aus werden die Maschinen in alle Weltmärkte exportiert. Sämtliche Schweißarbeiten und Kunststoffspritzgussverfahren, die Montage der Motoren und die Fertigung des Tanks, der Schwingen und der Aluminiumrahmen werden im Werk durchgeführt. Höchste Fertigungsqualität, wie bei Honda und Montesa gewohnt, ist somit in allen Bereichen sichergestellt. Design und Ausstattung In Anlehnung an das Design der Cota 4 RT 260 und der Cota 300 RR dominiert bei der 4RIDE die Farbe Rot, die sich bei zahlreichen Komponenten wiederfindet: auf dem vorderen Kotflügel, der Seitenverkleidung und der Rückseite des Sitzes (hier in Kombination mit Schwarz) ebenso wie auf den Rad- naben und den Dekor-Elementen der Räder. Das 4RIDE-Logo präsentiert sich in Schwarz-weiß neben dem Montesa-Logo. Beide sind auf der Seite und an den Standrohren zu sehen – einzige Variation ist eine rote „4“. Die Komponenten in kräftigem Rot setzen in Verbindung mit den hinteren Abdeckungen und Kotflügeln in Weiß gelungene Akzente. Auch hier findet sich das Montesa-„M“-Logo in verwischtem Grau mit dem Slogan „Off-road Adventure“ wieder – eine klare Aussage über die Orientierung des neuen Modells. Der Aluminiumtank bleibt unverkleidet und unterstreicht damit die hochwertigen Materialien. Das Ergebnis ist eine sorgfältig abgestimmte Aufhängung, die für Leichtigkeit, Komfort und gutes Ansprechverhalten sorgt und damit ein einfaches Handling gewährleistet. Dank der neuen Aufhängung werden Unebenheiten im Terrain problemlos abgedämpft. Mit den Einstellmöglichkeiten kann der Kunde die Federungscharakteristik seinem Geschmack entsprechend auf harten Wettbewerb oder eher relaxtes Freizeitvergnügen anpassen. Wie bei den Trial-Varianten ist die Hydraulik in einem der Gabelbeine untergebracht, während die andere die Federung aufnimmt, um das Bike leichter zu machen. Die progressiven Federn optimieren das Ansprechverhalten. Bei den Rädern sorgen die roten Dekor-Elemente und Radnaben in Kombination mit den schwarzen Felgen und Speichen für einen sportlich-attraktiven Look. Auch der Lenker ist in elegantem Schwarz gehalten. Erstklassige Verarbeitungsqualität, hochwertige Komponenten und zuverlässige Funktion über Jahre hinweg waren immer ein Markenzeichen der Montesa-Modelle. An dieser Produktphilosophie hält Montesa auch bei der 4RIDE fest – mit anspruchsvollem Design und hochwertigen Dekor-Elementen. Die 4RIDE zeichnet sich durch die gleiche qualitativ hochwertige Ausstattung wie die Trial-orientierten Modelle aus. Dazu zählt unter anderem die fortschrittliche digitale Transistorzündung, die ohne Batterie auskommt und unter anderem die Einspritzanlage und die Zündspule mit Strom versorgt. Weiter ist die Maschine mit einem Schräglagensensor ausgestattet, der die Zündung nach einem Sturz automatisch abschaltet. Der Sensor wird aktiviert, wenn das Bike länger als sieben Sekunden mit einem Winkel von über 65 Grad auf der Seite liegt. Die 16 MCE Februar '16

Sicherheitsschaltung erhöht nicht nur den Schutz des Fahrers in prekären Situationen, sondern bewahrt auch die Mechanik vor Schäden, weil so ausgeschlossen ist, dass der Motor nach einem Sturz unbeabsichtigt weiterläuft. Bei den Rädern wurde das 32-Speichen-Design beibehalten. An der Hinterradfelge sind die Speichen über einem Mittelsteg befestigt. Diese innovative Bauart hilft Gewicht einsparen, bietet Vorteile beim Nachspannen der Speichen und erlaubt dazu die Verwendung schlauchloser Bereifung, was ebenfalls zur Gewichtsreduzierung beiträgt. Motor Der Motor der 4RIDE basiert auf dem 258,9-ccm- Viertakt-Triebwerk der Cota 4RT 260 und der Race Replica. Im Gegensatz zu den Trial-Modellen verfügt die 4RIDE jedoch über ein völlig neues Übersetzungsverhältnis. Während Trial-Motorräder über eine feine Getriebeabstufung verfügen, um ein unmittelbares Ansprechverhalten in schwierigen Abschnitten zu gewährleisten, zeichnet sich das Fünfgang-Getriebe der 4RIDE durch ein größeres Übersetzungsverhältnis aus. Damit ist das Bike problemlos für längere Touren oder anspruchsvollere Gegebenheiten wie einspurige oder Trial-Strecken gerüstet. Die 4RIDE verfügt zudem über einen größeren und längeren Auspuff als die Cota 4RT und reagiert dadurch sanfter und weniger aggressiv als die Trial- Modelle. Dadurch werden eine leichtere Beherrschbarkeit und höherer Fahrkomfort erreicht. Auch der Kickstarter wurde verlängert und erleichtert so das Starten in jeder Situation. Dank der Pumpe mit gesteigerter Kraftstoffzufuhr (wie sie bereits bei der Cota 260 und der Race Replica zum Einsatz kommt) profitiert die 4RIDE von hervorragender Performance. Gemeinsam mit dem neuen Mapping in der ECU-Steuereinheit für die PGM-FI-Einspritzung und die Zündung führt diese dazu, dass die Leistungsentfaltung speziell im unteren und mittleren Drehzahlbereich angenehm füllig gestaltet werden konnte. Ein weiterer Aspekt zur Verbesserung der Performance: Die Honda-Techniker erreichten mit Hilfe eines speziellen Kurbelgehäuse-Dekompressionssystems, dass die Motorbremswirkung im Schiebebetrieb reduziert wird. Dank dieser Technik bleibt die Maschine immer angenehm leicht und gut beherrschbar. Fahrwerk Wie bereits bei der Cota 4 RT260 sind der Rahmen und die Schwinge der neuen 4RIDE aus leichtem Aluminium gefertigt und überzeugen in puncto Dauerhaltbarkeit ebenso wie mit perfekter Funktion. Beide Komponenten sind in hochwertigem, eloxiertem Aluminium gehalten, das die attraktive Linienführung und die perfekten Schweißnähte hervorhebt und damit den Qualitätsanspruch des Modells unterstreicht. Eines der wichtigsten Merkmale der 4RIDE ist der Sitz, der mit einer Sitzhöhe von 880 mm die gesamte Ergonomie des Bikes verändert. Damit ist das kompakte Modell deutlich komfortabler und empfiehlt sich auch für Adventure-Trial-Touren. Die 4RIDE ist schlanker ausgeführt, sodass der Fahrer mit den Füßen bequem den Boden erreichen kann. Zur verbesserten Ergonomie trägt auch der Lenker bei, dessen Rohrführung höher und offener ist, was für ein besseres Ansprechen und mehr Komfort sorgt. Weiter verstärkt wird der Fahrkomfort auch durch die breiteren Fußrasten. Unter dem Sitz, der mit wenigen Handgriffen abnehmbar ist, befindet sich ein großes Staufach, in dem sich problemlos Jacke, Handschuhe und mehr unterbringen lassen. Da die 4RIDE gezielt auf Abenteuer ausgelegt ist, wurde der 1,9-Liter-Kraftstofftank der Trial-Modelle auf 4,4 Liter vergrößert. Damit erzielt das Modell eine Reichweite von 120 Kilometern. Die neuen Dunlop-D803GP-Reifen sorgen für hervorragenden Grip. Sie liefern nicht nur eine ausgezeichnete Kontrolle, sondern machen auch den vorderen Bereich des Bikes leichter. Insgesamt bringt die 4RIDE nur 85 Kilogramm auf die Waage und zeichnet sich damit durch hohe Agilität und leichte Manövrierbarkeit in jeder Situation aus. Aufhängung Die Aufhängung der 4RIDE wurde intensiv überarbeitet, um ein noch besseres Fahrverhalten beim Excursion-Trial zu erzielen. Die einstellbare TECH- Federgabel ist jetzt 38 mm höher, mit einem 24 mm längeren Federweg. Neben dem neuen Sitz und der überarbeiteten Ergonomie des Bikes wurde auch die Höhe der Aufhängung angepasst, um Verbesserungen bei Leistung, Ansprechverhalten und Komfort zu erzielen. Der mehrfach einstellbare hintere Stoßdämpfer der Marke R16V verfügt über den gleichen Federweg wie die Cota 4 RT 260, ist jedoch 12 mm höher. Ohne die Leichtigkeit der Lenkung und damit des Fahrverhaltens zu beeinträchtigen. Bei der Hinterradaufhängung kann sowohl die Dämpfung der Zugstufe als auch der Druckstufe ohne Werkzeug verstellt werden. Bremsen Die 4RIDE ist mit Bremsen des Herstellers Braktec ausgestattet. Sowohl Vorder- als auch Hinterrad sind mit wellenförmigen Scheibenbremsen, die für eine bessere Kühlung sorgen und ein Überhitzen verhindern, bestückt. Das Vorderrad-Bremssystem ist mit einer Vierkolben-Monoblock-Zange ausgestattet, die die Bremseigenschaften und Performance des Modells verbessern. Zudem wurde der Durchmesser der hinteren Bremsscheibe von 150 auf 180 mm vergrößert. Die 4RIDE ist für Strecken ausgelegt, die eine höhere Bremskraft erfordern. TECHNISCHE DATEN MOTOR Typ Hubraum KRAFTSTOFFSYSTEM Gemischaufbereitung Tankinhalt ANTRIEB Kupplung Getriebe Kupplungssystem RAHMEN Typ FAHRWERK Abmessungen L x B x H Sitzhöhe Bodenfreiheit Gewicht trocken RADAUFHÄNGUNG Vorne Hinten Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Viertaktmotor, 4 Ventile, SOHC 258,9 ccm PGM FI Kraftstoffeinspritzung 4,4 Liter Nass, Mehrscheibenkupplung mit Spiralfedern 5 Gänge Hydraulisch betätigt Diamond-Aluminium- Brückenrahmen 2034 × 832 × 1160 mm 880 mm 330 mm 81 kg 39 mm TECH Teleskopgabel, Federvorspannung und Dämpfer-Zugstufe einstellbar Federweg 199 mm R16V-Monodämpfer, Pro- Link-Umlenkung, Federvorspannung und Dämpfer-Zugstufe einstellbar Federweg 170 mm RÄDER Vorne Typ Aluminium- Speichenräder Hinten Typ Aluminium- Speichenräder Felgengröße vorne 21 × 1,60 Felgengröße hinten 18 × 2,15 Reifen vorne 80/100 21 (Dunlop) Reifen hinten 120/100 R18 (Dunlop) BREMSEN Vorne 185 × 3,5 mm Einscheibenbremse, Vierkolben-Monobloc- Zange, hydraulisch betätigt Hinten 180 × 3,5 mm Einscheibenbremse, Doppelkolbenbremszange, hydraulisch betätigt 17 MCE Februar '16

Magazine 2014-2018

Motocross Enduro Ausgabe 10/2018
Motocross Enduro Ausgabe 09/2018
Motocross Enduro Ausgabe 08/2018
Motocross Enduro Ausgabe 07/2018
Motocross Enduro Ausgabe 06/2018
Motocross Enduro Ausgabe 05/2018
Motocross Enduro Ausgabe 04/2018
Motocross Enduro Ausgabe 03/2018
Motocross Enduro Ausgabe 02/2018
Motocross Enduro Ausgabe 01/2018
Motocross Enduro Ausgabe 12/2017
Motocross Enduro Ausgabe 11/2017
Motocross Enduro Ausgabe 10/2017
Motocross Enduro Ausgabe 09/2017
Motocross Enduro Ausgabe 08/2017
Motocross Enduro Ausgabe 07/2017
Motocross Enduro Ausgabe 06/2017
Motocross Enduro Ausgabe 05/2017
Motocross Enduro Ausgabe 03/2017
Motocross Enduro Ausgabe 02/2017
Motocross-Enduro Ausgabe 01/2017
Motocross Enduro Ausgabe 12/2016
Motocross Enduro Ausgabe 11/2016
Motocross Enduro Ausgabe 10/2016
Motocross Enduro Ausgabe 9/2016
Motocross Enduro Ausgabe 8/2016
Motocross Enduro Ausgabe 7/2016
Motocross Enduro Ausgabe 6/2016
Motocross Enduro - 05/2016
Motocross Enduro - 03/2016
Motocross Enduro - 02/2016
MotocrossEnduro -01/2016
Motocross Enduro - 12/2015
Motocross Enduro - 11/2015
Motocross Enduro - 10/2015
Motocross Enduro - 09/2015
Motocross Enduro - 08/2015
Motocross Enduro - 07/2015
Motocross Enduro - 06/2015
Motocross Enduro - 05/2015
Motocross Enduro - 04/2015
Motocross Enduro - 03/2015
Motocross Enduro- 02/2015
Motocross Enduro 01/2015
Motocross Enduro Free Version 12/2014
Motocross Enduro 11/2014 - Free Version
Motocross Enduro 10/2014 - Free Version
Motocross Enduro 09/2014 - Free Version

Webkiosk 2018 /Motocross Enduro / Magazin 2.0

KTM Factory 2018
Yamaha YZ 250 F 2019
Husqvarna Factory Bikes
KTM 450 SXF Test MCE Modell 2019
Yamaha 2019
Sherco 2019
GasGas 2019
Mondial SMX 125i CBS Enduro
Husky MX 2018
Husky Enduro 2019
Beta 2019
Zündapp Test 2018
KTM Freeride E-XC alt vs. neu
KTM Enduro 2019
KTM MX 2019
Vergleichstest: Sherco 300 SEF-R vs. 300 SE-R
Präsentation GasGas 2018
Präsentation KTM 2018
Racebike Daniel Hänel 2017
MCE-Vergleichstest KTM 125 XC-W / 150 XC-W / Husqvarna TX 125
Test: Asia Wing LX 450 Enduro
Vergleichstest - Husqvarna FC 350 vs. FC 450
KTM 1290 SuperAdventure / Test 2016
KONZEPTVERGLEICH 2-/4-TAKT KTM 250 SX/450 SX-F / 2016
Test Husqvarna TE 125 vs FE 250
Test Yamaha YZ 450 F 2016
MCE-Dauertest Sherco 250 SE-R/2015 - Teil1 bis 7
Sherco 250 SE-R/2015 - Teil 1 bis 6
Yamaha YZ 250 - 2016
Spezial E2 Husqvarna Klassenvergleich 2016
Yamaha WR 450 F - 2016
Präsentation Honda- MX Modelle 2016
Abgefilmt - KTM 250 SX-F / Modelle 2016
MCE/ Test KTM SX 125 / 2016
Präsentation / Husqvarna-MX-Modelle 2016
Präsentation - Sherco 2016
Husqvarna Enduro-Modelle 2016
Beta-Modelle 2016
Yamaha präsentiert 2016er Modelle / Onlineversion
Honda CRF 450 R - Enduro-Racebike von Marco Neubert / TEST 2015
KTM SX und EXC Modelle 2016 / Onlineversion
Sturm KTM 300 EXC EXTREME – das Racebike von Otto Freund / TEST 2015
KTM Freeride E-XC / TEST 2015
Husqvarna Power Parts - Bike FE 250 / TEST 2015
Enduro-Modellübersicht 2015
Husqvarna FC 250 vs. Husqvarna TC 125 / KONZEPTVERGLEICH 2015 / KONZEPTVERGLEICH 2015
Yamaha YZ 250 F - SX-Racebike von Francesco Muratori
Motocross Enduro - Sonderausgabe Tests 2014-Free Version
Jopa Katalog 2019-Shiro
Jopa Katalog 2019-Just1
Jopa Katalog 2019-RustyStitches
Jopa Katalog 2019-Teamwear
Jopa Katalog 2019-Sidi
Zupin / Protektoren 2019
Zupin / Seven 2019
Zupin / FLY Racing 2019
Zupin / Brillen 2019
Produkte November 2108
Denqbar - DQ-2500ER eBlue
MCE 06-2018
Jopa / Katalog 1019
MCE 04-2018
Zupin / Katalog 2018
Vergleichstest Extrem-Enduro-Reifen
MCE Produkte 10/2016
Motul-Powersport
MCE Produkte 12/2015
MCE FIM Enduroreifentest
Produkte MCE 11/ 2015
Vorstellung Bulls - Wild Mojo 2
Produkte / MCE 09 / 2015
Produkte / MCE 08 / 2015
Bridgestone X20, X30 und X40
Helmtest 6D ATR-1 / MCE 07/2015
POW Reinigungsset 2-teilig
Produkte / MCE 07 / 2015
Produkte / MCE 06 / 2015
Produkte / MCE 04-2015
Produkt-Vorstellung - MCE 03/2015
Motocross Enduro-Produkte 02/2015
Motocross Enduro-Produkte 12/2014
DIRTDOX / SMARTBONE + LIFTER
Motocross Enduro - Produkte 09/2014
Produktvorstellung MCE 8/2014
Jopa Katalog Spareparts
Jopa Katalog Onroad
Lernen bei Motocross Enduro und EnduroPRO
Tipps & Tricks / Fahren im Schnee
Enduro-Fahrschule Sherco Spezial
Grüne Trainingseinheit
REIFEN MIT SCHLAUCH SELBST WECHSELN - Teil1
Mossgummiring wechseln
Mossgummiring wechseln Teil2

Kataloge

Jopa Katalog 2019-RustyStitches
Zupin / FLY Racing 2019
Zupin / Brillen 2019
Zupin / Seven 2019
Zupin / Protektoren 2019
Jopa Katalog 2019-Just1
Jopa Katalog 2019-Sidi
Jopa Katalog 2019-Teamwear
Jopa / Katalog 1019
BRC Brockhausen Racing
Zupin / Katalog 2018
Jopa Katalog 2019-Shiro

| 2004 - 2018 © MOTOCROSS ENDURO - Das Offroadmagazin seit 1971 |